Dem Fachkräftemangel Entgegenwirken

Warum es sich lohnt selber auszubilden

Fachkräftemangel und die Ausbildung von eigenen Fachkräften sind zwei Themen, die immer wieder in Unternehmen diskutiert werden. Denn wer keine qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat, kann langfristig nicht erfolgreich sein. In diesem Blogbeitrag möchte ich daher näher auf diese beiden Themen eingehen und erläutern, wie Unternehmen dem Fachkräftemangel entgegenwirken und eigene Fachkräfte ausbilden können.

Fachkräftemangel – Was ist das überhaupt?

Unter Fachkräftemangel versteht man das Fehlen von qualifizierten Arbeitskräften in einem bestimmten Bereich. Dies kann sowohl auf regionaler als auch auf nationaler Ebene der Fall sein. Der Fachkräftemangel tritt in der Regel dann auf, wenn es mehr offene Stellen gibt als Bewerberinnen und Bewerber, die für diese Stellen in Frage kommen. Ein Mangel an Fachkräften kann dazu führen, dass Unternehmen nicht mehr wettbewerbsfähig sind, weil sie beispielsweise nicht in der Lage sind, Aufträge rechtzeitig zu erfüllen.

Eigene Fachkräfte ausbilden – Warum ist das wichtig?

Die Ausbildung eigener Fachkräfte ist eine Möglichkeit für Unternehmen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Dabei werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im eigenen Unternehmen ausgebildet, um den Bedarf an Fachkräften langfristig zu decken. Das hat den Vorteil, dass die Auszubildenden bereits mit den betrieblichen Abläufen vertraut sind und somit schneller in den Arbeitsprozess integriert werden können. Außerdem können Unternehmen auf diese Weise sicherstellen, dass die Auszubildenden die speziellen Anforderungen des Unternehmens und der Branche kennen und sich entsprechend darauf vorbereiten können.

Wie kann man eigene Fachkräfte ausbilden?

Die Ausbildung eigener Fachkräfte erfordert in der Regel einiges an Zeit, Geduld und Investitionen seitens des Unternehmens. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, wie Unternehmen eigene Fachkräfte ausbilden können:

Ausbildungsberufe anbieten

Eine Möglichkeit ist, Ausbildungsberufe anzubieten, die auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten sind. Dabei kann es sich um duale Ausbildungen handeln, bei denen die Auszubildenden sowohl im Unternehmen als auch in der Berufsschule lernen. Aber auch rein betriebliche Ausbildungen sind denkbar, bei denen die Auszubildenden ausschließlich im Unternehmen ausgebildet werden.

Dabei ist es sehr wichtig zu beachten, dass alleine das Anbieten von Ausbildungsstellen nicht dazu führt, Fachkräfte auszubilden. Es kommt auch darauf an, wer die Ausbildung im Unternehmen übernimmt und wie das benötigte Wissen an die Auszubildenden übermittelt wird. 

Weiterbildungen anbieten

Neben der Ausbildung von Azubis können Unternehmen auch ihre bestehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterbilden. Dabei können beispielsweise interne Schulungen oder externe Weiterbildungen angeboten werden, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Anforderungen des Unternehmens und der Branche vorzubereiten.

In den letzten Jahren haben sich im Zuge der zunehmenden Digitalisierung und der Corona Pandemie viele neue Möglichkeiten entwickelt, Weiterbildungsangebote sehr kostengünstig und zeitsparend in den Unternehmensalltag zu integrieren. So setzen viele moderne Unternehmen schon heute auf eigene Inhouse Schulungen, Webinare oder Blended Learning Angebote und es etablieren sich Begriffe wie New Work, New Learning oder Corporate Learning.

Mentoring-Programme

Eine weitere Möglichkeit, um eigene Fachkräfte auszubilden, sind Mentoring-Programme. Dabei werden erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Mentoren eingesetzt, um den Auszubildenden oder neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Seite zu stehen und sie bei der Einarbeitung zu unterstützen. Auch hier ist es sehr wichtig zu beachten, wie das Wissen durch die Mentoren vermittelt wird. Ein guter Mentor sollte den Lernenden dabei genug Raum geben, sich selbst in neue Themen einzuarbeiten, aber dabei größere Ziele nicht aus den Augen verlieren. Er kann dabei helfen, sich immer wieder zu fokussieren und durch gemeinsame regelmäßige Reflexionen den Lernprozess effektiver zu gestalten und individuelles Lernen zu fördern.  

Fazit

Fachkräftemangel ist ein ernstzunehmendes Problem, das viele Unternehmen betrifft. Um dem entgegenzuwirken, ist es wichtig, eigene Fachkräfte auszubilden und auf die Bedürfnisse des Unternehmens und der Branche vorzubereiten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Unternehmen eigene Fachkräfte ausbilden können, darunter Ausbildungsberufe anbieten, Weiterbildungen anbieten und Mentoring-Programme einführen. In einigen Unternehmen werden diese Formen sogar gemixt und daraus ein sehr umfassendes Angebot von Möglichkeiten geschaffen, um effektiv Mitarbeiter zu schulen und Fachkräfte auszubilden.

Für Unternehmen ist es enorm wichtig, langfristig zu denken und zu planen. Eine erfolgreiche Ausbildung eigener Fachkräfte kann dazu beitragen, das Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig zu halten und den Fachkräftemangel zu bekämpfen. Dabei ist es wichtig, die Auszubildenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern und sie aktiv in die betrieblichen Abläufe einzubinden. Nur so können Unternehmen sicherstellen, dass sie auch in Zukunft über qualifizierte Arbeitskräfte verfügen und ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten.